Unsere Vorstandsmitglieder im Ortsverein Traunstein:

  • Thomas Nicolai, Vorsitzender (FB 3 - Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen)
  • Hans Gandler, stellv. Vorsitzender (FB 9 - Fachbereich Fachbereich Telekommunikation, Informationstechnologie, Datenverarbeitung)
  • Franz Dirnberger (FB 3 - Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen)
  • Josef Probst (FB 3 - Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen)
  • Irene Seifert (FB 3 - Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen)
  • Vanessa Bauer (FB 3 - Fachbereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen)
  • Claudio Beilhack (FB 7 - Gemeinden) 
  • Jörn Steffens (FB 8 - Fachbereich Medien, Kunst und Industrie)
  • Angela Tiefenthäler (FB 9 - Fachbereich Fachbereich Telekommunikation, Informationstechnologie, Datenverarbeitung)
  • Bettina Egger (FB 10 - Fachbereich Postdienste, Speditionen und Logistik)
  • Klaus Bauer (FB 10 - Fachbereich Postdienste, Speditionen und Logistik) 
  •  Jürgen Scholt (FB 11 - Verkehr)
  • Claudia Kasbauer (FB 12 - Handel) 

Gerechtigkeit, Zusammenhalt und Demokratie
Gewerkschaft ver.di ehrt ihre Jubilare 

Der Ortsvorstand Traunstein lud dieses Jahr wieder seine langjährigen Mitglieder zur Jubilarehrung ein.

In diesem Jahr durften wir Kolleginnen, und Kollegen für 25, 40, 50, 60 und sogar 70-jährige Mitgliedschaft zur Gewerkschaft danken, führte der Ortsvorsitzende Thomas Nicolai in den Abend ein.  

Die Laudatio für die verdienten Jubilare sprach die stellvertretende Bezirksgeschäftsführerin des ver.di Bezirk Rosenheim, Doreen Bogram, die eingangs den Jubilaren Dank und Anerkennung für eine so lange, treue Mitgliedschaft aussprach. Sie haben in Ihrer Wirkenszeit viel „auf die Beine“ gestellt, vieles erreicht und nicht wenig ist für die heutige Generation erhalten geblieben, auch dafür gebührt ein herzlicher Dank, so Bogram. 

1949, dem Eintrittsjahr der Jubilare mit 70 Jahren Mitgliedschaft, war das Jahr der Gewerkschaftsgründungen. Nacheinander haben die Gewerkschaften Öffentlichen Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV), die Deutsche Angestelltengewerkschaft (DAG) die Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV) und die Gewerkschaft Kunst ihre Gründungskonferenzen abgehalten und zum Abschluss feierte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB als Dachverband aller Gewerkschaften seine Gründung. In diesem Jahr hat der Deutsche Bundestag mit dem Tarifvertragsgesetz die rechtlichen Rahmenbedingungen für Tarifverhandlungen gesetzt. 

Das Jahr 1969 stand gesellschaftspolitisch weiterhin ganz in der Protestbewegung der 68er Bewegung, wie sie später dann genannt wurde. Das Gesetz über die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall wurde im Bundestag verabschiedet und mit den sog. „Septemberstreiks“ erzwangen die Arbeitnehmer mittels spontaner Arbeitsniederlegungen außerordendliche Lohnerhöhungen, aufgrund des rasant zunehmenden Wirtschaftswachstums. 

Ebenfalls in der Wirkenszeit der Jubilare fanden in zahlreichen Branchen Arbeitskämpfe statt, die zum Ziel hatten die wöchentliche Arbeitszeit zu verkürzen; in der Stahlindustrie über 44 Tage hinweg. In einem ersten Schritt erfolgte auch im öffentlichen Dienst die Reduzierung der Arbeitszeit auf 40,8 Stunden, weitere Schritte bis hin zur jetzigen 38,5 Stunden/ Woche sollten folgen. Mit der Verabschiedung des Mutterschaftsgesetzes schaffte man damals einen besseren Schutz für Mutter und Kind nach der Zeit der Geburt.

Der „Grundstein“ für die spätere Fusion zur Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Jahr 2001 wurde 1994 gelegt. ÖTV und DAG schlossen damals eine Kooperationsvereinbarung. Ebenfalls in diesem Jahr wurde die Privatisierung der Post beschlossen und die 3 Bereiche Deutsche Post AG, Deutsche Postbank und Telekom AG. Mit viel Engagement und guten Tarifverträgen konnten die Beschäftigungsverhältnisse dort gesichert werden.

Das Jahr 94 war auch in sozialpolitischer Hinsicht bedeutet. Mit der Einführung der Pflegeversicherung wurde nicht nur eine 4. Säule der Sozialversicherung geschaffen. Sie half vielen Menschen, die sich eine Pflege nicht leisten konnten das finanzielle Risiko der Pflegebedürftigkeit zu minimieren. 

Bogram schloss ihre Ausführungen mit der Frage nach der heutigen Stellung der Gewerkschaften und ihre Aufgabenstellung. Eine große Herausforderung werden die Veränderungen in der Arbeitswelt durch die Digitalisierung für die Gewerkschaften sein. Hier spielt das Thema Bildung und Qualifizierung eine große Rolle, denn auf der einen Seite wird der Bedarf an hochqualifizierten Fachkräften noch weiter steigen, auf der anderen Seite aber geringqualifizierte Arbeitsplätze wegfallen. Weiterhin beherrschen werden uns auch die sozialpolitischen Themen. Wie ist eine auskömmliche Rente für die zukünftigen Jahrgänge gewährleistet? Wie regeln wir die Fragen dringend benötigten Wohnraums. Welche Anforderungen stellt uns eine immer globaler werdende Arbeitsgesellschaft. Tarifvertraglich muss es uns Gewerkschaften gelingen, einen Beitrag zur Stärkung der Familien zu leisten. Befristete Arbeitsverträge in dieser Dimension darf es ebenso nicht mehr geben, wie die zu starren Regelungen bei Teilzeit. Das Rückkehrrecht aus der Teilzeit in die Vollzeit muss gänzlich Rechtsanspruch werden.
Dafür, so Bogram brauche es weiterhin Gewerkschaften die sich für ihre Mitglieder einsetzen und dafür brauche es auch weiterhin viele ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen in Betriebs- und Personalräten und in gewerkschaftlichen Gremien und Funktionen. Dafür brauche es aber auch viele Menschen, die sich gewerkschaftlich organisieren und diese Herausforderungen der Zukunft anpacken.

Jubilarehrung

Jubilarehrung
© ver.di

Jubilarehrung

Jubilarehrung
© ver.di

70 Jahre Mitgliedschaft:

Thomas Nicolai (Ortsvereinsvorsitzender), Erich Sonnenbichler; Doreen Bogram (stellv. ver.di Bezirksgeschäftsführerin)

60 Jahre Mitgliedschaft:

hintere Reihe stehend von l. nach r.: Thomas Nicolai (Ortsvereinsvorsitzender), Heinz Riefer, Engelbert Strasser

vordere Reihe stehend von l. nach r.: Werner Herzig, Horst Hampl, Elke Fürberger, Anton Nagelschmidt, Margarethe Pröbstl, Doreen Bogram (stellv. Bezirksgeschäftsführerin).

 

ver.di Kampagnen